Bündnisgrüne im Kreis Dahme-Spreewald

Unser Schwerpunktthema Verkehr

Wir wollen den Menschen in der Stadt und auf dem Land gleichermaßen attraktive, sichere, bezahlbare und umweltfreundliche Mobilität ermöglichen. In dieser Rubrik finden sich unsere Aktivitäten und Vorhaben zum Thema Verkehr, insbesondere zum Flughafen BER und zum Ausbau des Schienenverkehrs.

Mehr zum Thema beim grünen Landesverband

Mehr zum Thema bei der grünen Landtagsfraktion

Pressemitteilung der Grünenfraktion im Brandenburger Landtag vom 5.10.2016

Der umweltpolitische Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BENJAMIN RASCHKE hat der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) vorgeworfen, die durch den Flugverkehr bedingte Belastung durch sogenannten Ultrafeinstaub auszublenden. Er forderte die Landesregierung auf, die Belastung messen zu lassen.
In der Oktoberausgabe ihres Anwohnermagazins „BER aktuell“ vermeldet die FBB zum Thema `Luft´, die Umwelt rund um Schönefeld sei „nicht mehr belastet als anderswo am Berliner Stadtrand.“ Dies sei das Fazit des jetzt von der FBB vorgelegten Umweltberichts 2015. Dazu sagte BENJAMIN RASCHKE: „Die Aussage der FBB zur Luftqualität rings um Schönefeld ist bestenfalls die halbe Wahrheit. Denn seit Jahren ist bekannt, dass die eingesetzten Messvorrichtungen nur bedingt zur Erfassung der Flugabgasbelastung geeignet sind.“   Mehr »

Pressemitteilung Bündnis 90/Die Grünen Spree-Neisse, Cottbus, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz

Die Lausitzer Bündnisgrünen drängen auf einen zeitnahen Ausbau des zweiten Gleises zwischen Lübbenau und Cottbus, sowie die Umstrukturierung des Bahnhofes Königs Wusterhausen.

Stellvertretend für die vier Lausitzer Kreisverbände (KV) Dahme-Spreewald, Cottbus, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße reichte Michael Fürst vom KV-LDS eine Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan 2030 beim Bundesministerium für Verkehr ein.   Mehr »

Klimaschutz, Lärmschutz und Wirtschaftlichkeit – den BER weiter kritisch begleiten

Der BER ist noch nicht einmal fertig, da gab es bereits zwei landesweite Volksbegehren, die sich ihm widmeten. Das Volksbegehren für ein Nachtflugverbot brachte es auf über 100.000 Amtseintragungen, das Volksbegehren gegen eine dritte Startbahn auf über 50.000. Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg haben beide Begehren unterstützt und setzt sich auch zukünftig für die darin formulierten Ziele ein. Der BER benötigt unbedingt eine Weiterführung der kritischen Begleitung durch Bürgerinnen und Bürger, Verbände und bündnisgrüne Politik.   Mehr »

Die Lausitzer Kreisverbände von Bündnis 90/Die Grünen bezeichnen die Ankündigung, die Bahnstrecke zwischen Lübbenau und Cottbus zweigleisig auszubauen als „einen längst überfälligen Schritt“. Der Kreisvorsitzende der Grünen Dahme-Spreewald Andreas Rieger mahnt zudem, dass ein alleiniger Fokus auf den zweigleisigen Ausbau zwischen Lübbenau und Cottbus zu eng gefasst sei: „Die gesamte Strecke muss auf den Prüfstand, insbesondere der Verkehrsknoten Königs Wusterhausen mit seinem S-Bahn-Anschluss muss mit betrachtet werden“, fordert Rieger. Auch dort müsse die Beseitigung der Eingleisigkeit abgeschafft werden.   Mehr »


Eine Veranstaltung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Brandenburger Landtag am 27.1.2016.

Während die klimaschädigende Wirkung von Flugabgasen seit längerem gut erforscht ist, rückt deren unmittelbare Wirkung auf die menschliche Gesundheit erst in der neueren und neuesten Forschung in den Fokus. Dabei zeichnet sich ab, dass Ultrafeinstaub, der durch Flugzeugtriebwerke im Übermaß ausgestoßen wird, eine wichtige Rolle spielt. - Anlass für unsere Fraktion, sich im Gespräch mit Experten über den Sachstand zu informieren und auszutauschen.

Zusammenfassung und Präsentationen zum Herunterladen.

   Mehr »

PM der Grünenfraktion im Brandenburger Landtag vom 16.1.2016

Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat angesichts des geplanten Ausbaus von Abfertigungskapazitäten am Flughafen BER zunehmende Zweifel an der von der Landesregierung wiederholt bekundeten Absicht geäußert, dort keine dritte Start- und Landebahn zuzulassen. ,,Berlin und Brandenburg setzen auf immer mehr Luftverkehr und mehr Passagiere und steuern damit unwillkürlich auf den Bau einer dritten Startbahn zu", sagte der Vorsitzende der Fraktion AXEL VOGEL. Die jüngste Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage seiner Fraktion zu diesem Thema (Drucksache 6/3128) habe seine Sorge nicht entkräften können.   Mehr »

Während die klimaschädigende Wirkung von Flugabgasen wohl bekannt ist, rückt deren unmittelbare Wirkung auf die menschliche Gesundheit erst in der neueren Forschung in den Fokus. Die ausgestoßenen Schadstoffe können von den Betroffenen, anders als Fluglärm, nicht wahrgenommen werden. Entsprechend wenig Aufmerksamkeit wurde dem Thema in der öffentlichen Debatte bislang gewidmet. Es zeichnet sich jedoch ab, dass Flughafenanwohner durch Flugabgase einer erheblichen Gesundheitsgefährdung ausgesetzt sind. Dabei spielt Ultrafeinstaub, der durch Flugzeugtriebwerke im Übermaß ausgestoßen wird, eine wichtige Rolle.

Im Rahmen eines Expertengesprächs möchten wir über den Sachstand zum Thema informieren und nach Wegen suchen, auf die aktuelle Erkenntnislage zu reagieren. Zu dem Fachgespräch am Mittwoch, dem 27. Januar 2016, von 19:00 bis 21:00 Uhr, in der Alten Feuerwache Eichwalde, Bahnhofstraße 79, 15732 Eichwalde, laden wir herzlich ein.   Mehr »

08.01.2016

Flyer der Ortsgruppe Zeuthen-Eichwalde-Schulzendorf, Volksbegehren jetzt unterschreiben!

Zum Vergrößern Flyer anklicken.


BER: Anwohner und Klima schützen - Dauersubvention vermeiden!

Während die Baustelle des BER wieder einmal im Dauerchaos versinkt und ihren Ruf als die größte Steuergeld-Vernichtungsmaschine Brandenburgs festigt, plant die Landesregierung bereits jetzt den massiven Ausbau.
Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft hat den Bau zweier weiterer Terminals für den BER und die Aufnahme weiterer Kredite beschlossen. In den nächsten 20 Jahren soll Schönefeld schrittweise zu einem Mega-Airport für 50 Millionen Passagiere pro Jahr ausgebaut werden.

   Mehr »

19.09.2015

Spreewaldfest in Lübben

Der Kreisverband wirbt für die Volksbegehren gegen Massentierhaltung und gegen eine dritte Piste am BER und sammelt Anträge auf Briefunterlagen.

Zum morgen startenden Volksbegehren gegen eine dritte Startbahn am BER erklärt Clemens Rostock, Landesvorsitzender der Brandenburger Bündnisgrünen: "Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg unterstützen das Anliegen des Volksbegehrens, höchstens zwei Start- und Landebahnen für den BER festzuschreiben. Eine dritte Startbahn an diesem Standort wäre Wahnsinn. Mit den beiden aktuell geplanten Bahnen sind schon jetzt 360.000 Flugbewegungen im Jahr verbunden. Bereits das bedeutet eine erhebliche Belastung für die betroffenen Menschen in der Region. Mit einer dritten Start- und Landebahn und einem weiteren Zuwachs im Luftverkehr würde darüber hinaus die Klimapolitik ad absurdum geführt.   Mehr »

Deine Stimme gegen Fluglärm


Am 19. August beginnt das neue BER-Volksbegehren.  Der Landesvorstand und die Landtagsfraktion haben sich zu dem Volksbegehren bekannt. Der Kreisverband Dahme-Spreewald wird das Volksbegehren aktiv unterstützen und hat dazu ein Positionspapier verabschiedet.

   Mehr »

Heute rechtfertigt die Infrastrukturministerin Kathrin Schneider die geplanten Einschränkungen der Bahnhaltestellen in den Landkreisen Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz auf einer Bürgerversammlung in Raddusch. Dazu erklären der Vorsitzende der Brandenburger Bündnisgrünen Clemens Rostock sowie die Sprecher der bündnisgrünen Kreisverbände Andreas Rieger (Dahme-Spreewald), Stefan Schön (Oberspreewald-Lausitz) und Wolfgang Renner (Spree-Neiße)...

 

   Mehr »

Michael Jungclaus, MdL im Gespräch


Heute besuchte der bündnisgrüne Landtagsabgeordnete Michael Jungclaus im Rahmen seiner Bahnhofstour den Haltepunkt Drahnsdorf. Erklärtes Ziel von Jungclaus ist es, bis Ende des Jahres die über 60 Bahnstationen mit weniger als 50 Ein- und Aussteigenden pro Tag zu besuchen und vor Ort mit AnwohnerInnen, BürgermeisterInnen, OrtsvorsteherInnen und anderen engagierten Menschen über die Bedeutung und Potentiale der Bahnhöfe zu sprechen. Es war eine sehr gut besuchte Veranstaltung. Neben der örtlichen Presse erschien auch der rbb. Jungclaus stellte das ÖPNV-Gutachten der Landtagsfraktion vor und ordnete die Situation vor Ort in die Verkehrspolitik des Landes und der Bundesregierung ein.
   Mehr »

08.08.2014

Gelungene Aktion von Benjamin Raschke für ein Nachtflugverbot am BER

 

Unser Landesvorsitzender und Direktkandidat zur Landtagswahl im Wahlkreis 26, Benjamin Raschke, protestierte heute in einem Bett vor dem Flughafen BER um auf die künftige Lärmbelastung der AnwohnerInnen nach Inbetriebnahme des Flughafens aufmerksam zu machen.

Die Bündnisgrünen fordern seit langem ein konsequentes Nachtflugverbot am BER von 22 bis 6 Uhr.


Auch unser Kreisverband begrüßt und unterstützt die Volksinitiative für ein striktes Nachtflugverbot am Flughafen Schönefeld. Unsere Gemeindevertreter_innen werden die Initiative in den Parlamenten unterstützen, unsere Landtagsfraktion sicherstellen, dass Regionalflughäfen nicht für planmäßigen Tag- und Nachtflugverkehr erweitert werden.

 

   Mehr »


Auf dem Kleinen Parteitag am vergangenen Samstag haben Bündnis 90/Die Grünen ihre Forderung nach einem strengen Nachtflugverbot bekräftigt. Der Landesverband begrüßt und unterstützt damit auch das Anliegen des Volksbegehrens. Zugleich soll die  bündnisgrüne Fraktion im Brandenburger Landtag sicherstellen, dass bestehende Regional-Flugplätze bzw. Flughäfen in Brandenburg nicht für planmäßigen Tag- und Nachtflugverkehr erweitert werden dürfen.

   Mehr »

21.10.2011

Bündnisgrüne suchen Alternativen zur Ortsumfahrung Lübben

Bündnis 90/Die Grünen Lübben hatten herzlich zur öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung zur Umgehungsstrasse Lübben eingeladen.
Dr. Anton Hofreiter, der Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung zeigte dabei den Rahmen für eine Ortsumfahrung auf, der NABU wies auf Beeinträchtigungen der Spreeniederung hin und Andreas Rieger präsentierte Zahlen zur Verkehrsbelastung. Nach reger Diskussion mit Lübbens Bürgermeister zeigte sich, dass Alternativen möglich sind.

Einladung und Hintergrundinfos zum Download

24.08.2011

Landesregierung fehlt Wille zur Realisierung der Umgehungsstraße Lübben (B87)

Wenn es um die Umgehungsstraße in Lübben (Spreewald) geht, wird viel geredet, wenig entschieden und fast nichts umgesetzt. Wir bedauern, dass den Lübbenern vorgegaukelt wird, sie bekämen eine Umgehungsstraße - und alle übrigen Maßnahmen zur Linderung der aktuellen Probleme, die durch den Verkehr verursacht werden, unterbleiben.

Die Pressemitteilung zum Download als pdf

Pressemitteilung der Landtagsfraktion. Die rot-rote Landesregierung verzögert eine Entscheidung und wartet offensichtlich das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Nachtflugregelung Ende September ab, vermutet der verkehrspolitische Sprecher unserer bündnigrünen Landtagsfraktion, Michael Jungclaus. "Wir sehen die Verantwortung bei der Politik und nicht bei den Gerichten und werden das Thema im August nochmals ins Plenum bringen. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger muss vor der Gewinnerwartung des Flughafens stehen und hierfür werden wir weiter kämpfen."[   Mehr »

16.04.2011

Umgehungsstraße in Lübben: 15. April Mitgliederversammlung

Der Ausbau der B87 von Frankfurt (Oder) nach Leipzig in Lübben ist schon seit Jahren ein heftig diskutiertes Thema in der Stadt. Das Linienbestimmungsverfahren ist schon fast abgeschlossen. Auf unserer Kreismitgliederversammlung am 15. April diskutierten wir hierzu mit Peter Hettlich (B90/Die Grünen, ehem. Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) sowie Thomas Fischer (NABU, Kreisverband Spreewald). Eine weitere Veranstaltung in Lübben ist in Planung.

13.03.2011

Gemeinsam gegen Fluglärm - Demo 12. März

 

Mitglieder des Kreisverbandes Dahme-Spree sowie des Landesverbandes Brandenburg von Bündnis 90/Die Grünen dokumentierten bei der Großdemonstration vom vergangenen Samstag (12.03.2011) mit ihrer Präsenz ihre Solidarität mit den Bürgerinitiativen der betroffenen Regionen. Sie nutzten die Gelegenheit, für die strikte Einhaltung des Nachtflugverbotes von 22:00 - 6:00 Uhr zu demonstrieren.

15.11.2010

BBI: Vorrang für Lärmschutz


Bündnis 90/Die Grünen kämpfen in den Gemeinden, im Kreistag und auf Landesebene für mehr Lärmschutz beim geplanten BBI-Großflughafen. Wir fordern die Landesregierung auf, sich endlich ihrer Verantwortung zu stellen und Lärmschutz auch wirklich Vorrang einzuräumen.

Beschluss des Landesparteitags vom 13.11.2010: Lärmschutz muss Vorrang haben

Auf ihrer Kreismitgliederversammlung haben BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Dahme-Spreewald über den Ergänzenden Planfeststellungsbeschluss insbesondere zu Nachtflügen am künftigen Flughafen Schönefeld diskutiert. Zugleich nahmen sie sich Auszüge aus dem Koalitionsvertrag von CDU/CSU und FDP vor.

 

 

 

   Mehr »

19.09.2009

Grüne streiten gegen Nachtflug & für echten Lärmschutz

 
Unter dem Motto „Berlin – Hauptstadt der Billigflieger! Berlin – Hauptstadt der Klimakiller!“ hatte am Samstag ein breites Bündnis zur Demonstration gegen den Nachtflug vom Großflughafen BBI und für echten Lärmschutz aufgerufen. Wir Kreisgrüne waren natürlich mit von der Partie.  

 

 

 

11.09.2009

Bündnisgrüne Landtagskandidatin informierte sich über Lärmprobleme

 

Am Freitag, 11. September 2009, trafen Sabine Niels, die auf Platz 3 der grünen Landesliste kandidiert, und Wolf Carius, Direktkandidat im Wahlkreis 26, mit interessierten Lärmbetroffenen in der Eichwalder Alten Feuerwache zusammen. Das Thema des Abends: „Unsere Rechte durchsetzen und stärken“. 

 

 

 

 

 

17.05.2009

Dem Fluglärm auf der Spur


A
m Sonntag informierte sich die grüne brandenburgische Kandidatin für das Europäische Parlament, Franziska Keller, während einer Radtour durch Umlandgemeinden über die Auswirkungen des Großflughafens Schönefeld im Landkreis Dahme-Spreewald.

 

 

 

 

01.09.2008

Kommunalwahlzeitung LDS

Zum Lesen Zeitung bitte anklicken.

11.12.2007

Position des Kreisverbands zum Flughafen Schönefeld

Der Kreisverband Dahme-Spreewald von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat den Standort Schönefeld für einen Großflughafen abgelehnt, da er im Verhältnis zu anderen Standorten überproportional viele Menschen im Umfeld des Flughafens benachteiligt. Auch in finanzieller Hinsicht haben wir vor dem Milliardengrab gewarnt, das am Standort Schönefeld entsteht und zu Lasten aller Steuerzahler gehen wird. Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes 2006 zum Bau des BBI stellt die Region vor neue Tatsachen. Den gesteigerten Flug-, Schienen- und Straßenverkehr wird man kaum noch aufhalten können. Doch BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Dahme-Spreewald werden weiterhin den Anwohnerinteressen Rechnung tragen und sich, wo immer es möglich ist, dafür einsetzen, dass direkte und indirekte Beeinträchtigungen vermieden, verringert oder mit Ausgleichsmaßnahmen abgefedert werden.

Zum Positionspapier

Am 16.3.2006 erging das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig zum Flughafen Schönefeld. Bekannt ist bis jetzt nur die Pressemitteilung des Gerichts. Der Text des Urteils ist noch nicht bekannt gemacht worden.

 

   Mehr »

Nervosität macht sich breit bei Flughafenplanern und Politik nach der Entscheidung des brandenburgischen Oberverwaltungsgerichts in Frankfurt/Oder, das am 10.2.2005 den Landesentwicklungsplan "Flughafenstandortentwicklung" (LEP FS) für unwirksam erklärt hatte.

 

   Mehr »

02.12.2005

Flughafen Schönefeld wird nicht grün

Personal-Geschäftsführer Manfred H. Bobke-von Carmen sprach bei einem Treffen mit Vertretern von Fluggesellschaften und Experten aus Industrie und Forschung, dass am Standort Schönefeld ein grüner Flughafen entstehe. Das Treffen bezeichnete er als "Umweltdialog". Ein Witz!

> Presseerklärung des Kreisverbands Dahme-Spreewald 02.12.2005

URL:http://www.gruene-dahme-spreewald.de/verkehrber/